ADAC GT Masters Zandvoort NL 2012 Start zum Sonntags Rennen mit fliegender Start

ADAC GT Masters Zandvoort NL 2012 Start zum Sonntags Rennen mit fliegender Start

More Videos...


DTM 2012 Zandvoort Race Start Chaos [HD]





British GT CRASH Circuit Zandvoort





ADAC GT MASTERS Hockenheim 2013 - 2 Massive Crashes [RED FLAG]
Two Massive Crashes in the first race of the 2013 ADAC GT MASTERS GP in Hockenheim - both crashes caused a red flag. 1...Gerd Beisel - Cevrolette Corvette ZR1 2...Rahel Frey - Audi R8 LMS Ultra





ADAC Masters Weekend: ADAC GT MASTERS Start & Crash BMW B6 Alpina
ADAC Masters Weekend: GT MASTERS start & Crash BMW 6-serie B6 Alpina Das Team rhino's Leipert erlebte beim ADAC GT Masters-Auslandsgastspiel in Assen einmal mehr ein Wochenende mit Höhen und Tiefen. Das freie Training am Freitag begann für die Fahrer Norman Knop und Roland Rehfeld mit ersten Abstimmungsarbeiten des Ascari KZ1R. Nach einer guten Trainingsperformance ging man optimistisch ins Zeittraining. Knop stellte den Ascari für Rennen 1 auf die 8. Startposition während Roland Rehfeld aufgrund eines Getriebedefektes keine Runde im Qualifikationstraining für den zweiten Lauf fahren konnte. Der 21. Startposition war das Resultat. Im Samstagsrennen erwischte Norman Knop einen hervorragenden Start und schob sich schon in der ersten Runde von der achten auf die vierte Position nach vorn. Nach zwei Boxenstopps und einem Reifenwechsel lag der Leipert-Ascari, nun mit Regenreifen und Rehfeld am Steuer, auf Position 7. In den verbleibenden 20 Minuten machte Rehfeld mit Rundenzeiten, die teilweise fünf Sekunden unter denen der Konkurrenz lagen, Position um Position gut. Am Ende wurde er als Dritter abgewinkt. Doch nach dem Jubel am Samstag folgte -- wie seit dem Sachsenring an jedem Sonntag -- die Ernüchterung. Nachdem die Sonntagsrennen vom Sachsenring und in Hockenheim jeweils frühzeitig wegen Kollisionen beendet werden mussten, blieb das Pech auch diesmal ein treuer Begleiter der Startnummer 3. Von Position 21 sollte eine Aufholjagd in die Punkteränge gestartet werden. Das Rennen lief auch gut an, nachdem Rehfeld als Startfahrer in der ersten Runde bereits neun Positionen gut machte. Doch schon zu Rennbeginn versagte die Lichtmaschine ihren Dienst -- ein schleichender Tod war die Folge. Kurz nach Rennhalbzeit musste der Ascari abgestellt und das Rennen aufgegeben werden. "Der dritte Platz am Samstag hat uns wirklich sehr gefreut. Norman. Wir sind verdient aufs Podium gefahren -- und das bereits zum dritten Mal dieses Jahr. Es ist daher auch sehr bitter, am Sonntag das Auto wieder frühzeitig abstellen zu müssen. Wir werden jetzt in der Pause die Zeit nutzen und uns optimal auf den Lausitzring vorbereiten. Die potentiellen Frontrunner in der Meisterschaft sind nach dem Assen-Event ziemlich dicht beisammen. Diese Chance wollen wir nutzen und uns vorn im Klassement festsetzen. In der Lausitz funktioniert unser Auto sehr gut -- was wir bereits vergangenes Jahr mit einem Podiumserfolg bewiesen haben. Von daher rechnen wir uns einiges aus", so Teamchef Ingo Leipert. Vom 13. bis 15. August gibt es den nächsten Einsatz des ADAC GT Masters. Auf dem EuroSpeedway Lausitz findet dann das "Heimrennen" des Berliners Roland Rehfeld statt.




Follow